„Giny und das Telefon“

Artikelfoto: © derateru/pixelio.de

oder auch
„Kein Anschluss unter dieser Nummer!“

Eigentlich würde ich ja sagen, dass telefonieren eine rein menschliche Angelegenheit ist, ebenso wie kochen, Auto fahren und lesen. Aber wer meine Katze Giny kennt, weiß, dass das nicht immer so ist. Lesen und Auto fahren – OK, das kann sie nicht – aber was das Telefon angeht, gehört Giny zu den wenigen Katzen, die es tatsächlich benutzen. Von 100 Lesern werden 99 jetzt mit dem Kopf schütteln und sagen “Nie und nimmer!”, aber einer … ja … ein einziger wird jetzt wissend lächeln und sagen “Ja … meine macht das auch!” Wie geht das vor sich? Wie telefoniert eine Katze? Und vor allem … was “erzählt” sie da so? Nun, was sie “erzählt” dazu schreibe ich weiter unten noch. Nun geht es erst mal darum, wie sie es tut!

© Bernd Sterzl/pixelio.de
Foto: © Bernd Sterzl/pixelio.de

Seit einiger Zeit haben wir ein neues Telefon. Eigentlich nichts Besonderes. Für uns Menschen! Für meine Giny hingegen scheint es etwas höchst Besonderes zu sein, denn sie umschleicht und beschnuppert dieses neue Ding stets und ständig, wenn sie zu Hause ist. Giny ist Freigängerin und deswegen nicht immer daheim.

Nun wollte es neulich der Zufall, dass Giny im Wohnzimmer saß, während ich in der Küche war und mir eine Scheibe Brot machte. Normalerweise ist Giny dann dabei, denn sie hofft, dass “zufällig” etwas für sie herunterfällt, doch dieses Mal war sie offensichtlich satt und zog es vor, gemütlich im Wohnzimmer auf dem Sofa zu liegen und mich in der Küche herumwuseln zu lassen.

Jedenfalls stand ich dieses Mal alleine in der Küche und – wie es der Zufall so wollte – klingelte das Telefon … 1 Mal … 2 Mal … Ruhe. Ich hatte gerade das Messer zur Seite gelegt und wollte ins Wohnzimmer und dort ans Telefon gehen. “Toll”, dachte ich, “ich kann doch nicht zaubern!” und ärgerte mich wieder einmal darüber, dass manche Leute schon nach dem 2. Klingeln denken, dass niemand zu Hause ist und einhängen, obwohl man selber doch gerade mehr oder weniger einen Unfall riskiert, nur um ans Telefon zu eilen (und dort meistens zu hören “Oh Verzeihung … verwählt!” oder wieder einmal eine Verbraucherumfragen-Roboter-Ansage-Stimme zu hören).
Als ich mit meinem Brot fertig war, ging ich ins Wohnzimmer … und fiel beinahe rückwärts um! Da saß meine Giny auf dem Schreibtisch – was sie eigentlich nicht darf – und gurrte, miaute und schnurrte das Telefon an … genauer gesagt: das Telefon, das NICHT MEHR auf der Ladestation stand! Außerdem miaute sie direkt in das Mikrofon … Der Anrufer musste also denken, es sei jemand am anderen Ende der Leitung! Normalerweise ist das dann ja auch der Fall, aber eben keine Katze!

Ich flitzte zum Telefon, stupste Giny zur Seite und meldete mich hektisch mit “Hallo?”
Eine gute Freundin von mir war am Apparat und erklärte lachend: “Ich wusste gar nicht, dass ihr einen neuen Anrufbeantworter habt. Klingt niedlich! Aber nächstes Mal sprecht besser selber aufs Band und lasst nicht die Katze ran! Das versteht doch kein Mensch.”
Es dauerte eine kleine Weile, bis sie mir glaubte, dass wir KEINEN neuen Anrufbeantworter haben und dass WIRKLICH Giny mit ihr “telefoniert” hatte!

Giny war also auf den Schreibtisch gesprungen, hatte nach dem 2. Klingeln das Telefon von der Ladestation geschubst und hatte genau das getan, was Menschen tun, wenn sie ans Telefon gehen … sie hatte telefoniert…nur eben auf ihre ganz eigene Weise mit miauen, schnurren und gurren.

Die Fellnase schaute mich übrigens, als ich ihr das Telefon wegnahm, mit einem Blick an, der besagte: “Sag mal … geht’s noch?! Ich war gerade mitten im Satz, du Trollo!” Ich bin mir sicher, dass sie genau DAS dachte, denn keine 2 Sekunden später holte sie weit aus und haute mir ihre Krallen direkt und zielgenau in meine linke Wade! Ich benötigte zwei Knabberstangen, ein großes Stück Käse und einen ganzen Löffel voll Malzpaste, um sie wenigstens wieder einigermaßen zu versöhnen! Dennoch schaute sie mich den Rest des Tages nur noch an, wenn sie mich anfauchte …

Mittlerweile ist sie aber wieder versöhnt. Erst vorhin durfte ich ihr sogar die verhasste Wurmkur verpassen, ohne auch nur kurz gekratzt zu werden!

Was mir heute noch im Kopf herumgeht, ist die Frage, was meine kleine Fellnase dazu bewogen hatte, überhaupt “ans Telefon zu gehen” und was sie wohl meiner Freundin “erzählt” haben mag. Eigentlich weiß sie ganz genau, dass sie nicht auf den Schreibtisch springen darf … Vielleicht war es ein Fehler, das Telefon erst relativ spät auf den Schreibtisch zu stellen, denn vorher stand es woanders. So hat Giny sich vielleicht gedacht: “Aha, das neue Ding darf da drauf … dann darf ich das auch!”

Meine Freundin ist übrigens der Meinung, dass Giny ihr “gesagt” hat: “Miau-miau-miau … kein Anschluss unter dieser Nummer … miau-miau-miau … kein Anschluss unter dieser Nummer!”

Eure
Bianca Kuntze

4 Gedanken zu „„Giny und das Telefon““

Schreibe einen Kommentar