Gebärmutterentzündung und Gebärmuttervereiterung bei Katzen

Artikelfoto: © Simone Klose

Die Gebärmutterentzündung (Endometritis) und auch die Gebärmuttervereiterung (Pyometra) sind sehr selten bei Katzen vorzufinden, wie mir mein Tierarzt versicherte, den ich zu diesem Thema konsultiert habe. Er berichtete mir von genau 2 Fällen, die er in 11 Jahren gesehen hat.
Dennoch wollte ich euch über dieses Thema berichten – weil es eben so selten ist und meist auch nicht direkt vom Tierhalter erkannt werden kann oder erst zu spät.

Zudem hatte ich auch das Glück – wenn es in diesem Zusammenhang auch etwas makaber klingt – eine Katzenhalterin zu sprechen, deren Katze eine Gebärmutterentzündung gehabt hatte.

Mit 8 Wochen kam die kleine Cindy in die Familie von Doris und alles schien perfekt. Bis Doris nach ca. 2-3 Monaten auffiel, dass ihre Cindy sich anders verhält als es sonst immer war. Zudem bemerkte Doris einen hell-gelben Ausfluss aus der Scheide, bei ihrer Katze. Der Tierarzt vor Ort konnte oder wollte keine Gebärmutterentfernung vornehmen, da ihm die Katze noch als zu jung erschien. Scheint er wohl auch die Symptome nicht recht gedeutet zu haben.
Doris war das alles nicht genug und machte sich auf nach Holland zu einem Tierarzt mit einem sehr guten Ruf, dieser hat die kleine Cindy genauestens untersucht und eine 36-fach vergrößerte Gebärmutter vorgefunden. Ihm war klar – die MUSS raus. Der OP Termin wurde auf den nächsten Vormittag gelegt und eine Kastration erfolgte umgehend.
Von der Erkennung bis hin zur OP sind sage und schreibe 2-3 Wochen vergangen. Da hatte die Cindy einen großen Katzenschutzengel gehabt. Mittlerweile ist Cindy 4 Jahre alt und putz munter. Normalerweise sollte sofort eine Behandlung bzw. OP bei jeglichen Anzeichen vorgenommen werden.

In der nachfolgenden Tabelle habe ich die beiden Krankheiten einmal gegenüber gestellt. So ist es einfacher sich damit zu beschäftigen.
Es sollte auf jeden Fall dazu gesagt sein, dass es die verschiedensten Anzeichen für eine Gebärmutterentzündung oder auch Gebärmuttervereiterung gibt. Nicht jedes der in der Tabelle genannten Symptome muss vorhanden sein. Jedoch sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden, wenn eines oder mehrere Symptome bei der Katze feststellt werden. Denn wenn die Erkrankung nicht umgehend behandelt wird, kann es u. U. zum Tode führen.

  Gebärmutterentzündung
(Endometritis)
Gebärmuttervereiterung
(Pyometra)
Entstehung Die Entstehung ist wie bei der Gebärmuttervereiterung.Wobei bei der Gebärmutterentzündung der Weg der bakteriellen Ansteckung eher vorkommt. Besonders häufig erkranken Katzen, die hormonell behandelt wurden – z. B. mit der Pille. Diese Hormonbehandlungen begünstigen die Entzündung der Gebärmutter. Aber auch Tiere, die längere Zeit rollig waren oder nicht oder unfruchtbar gedeckt wurden können erkranken.Sie kann auch entstehen, ohne dass auslösende Erreger gefunden werden. Eine Erkrankung auf dem bakteriellen Weg ist bei der Gebärmuttervereiterung eher selten.
Symptome
  • Hohes Fieber
  • Abmagerungstarker Ausfluss
  • Blutvergiftung
  • Schock
  • Tod
  • Welpen schreien und nehmen ab (Vernachlässigung).
  • Appetitlosigkeit
  • Bewusstseinsstörungen (Schläfrigkeit und eine Erhöhung der Reizschwelle)
  • geringgradiger bis mittel-gradiger Vaginalausfluss
  • Fieber
  • vermehrter Durst
  • geht vermehrt pinkeln
Behandlung

Generell ist ein chirurgischer Eingriff von Nöten, bei dem die Gebärmutter und auch die Eierstöcke komplett entfernt werden.Aber auch eine konservative Behandlung mit Medikamenten ist möglich – z. B. bei Zuchtkatzen. Die Katzen werden dann mit einem Antibiotikum und speziellen Gewebshormonen (Prostaglandinpräparate) behandelt. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind dann zu empfehlen.

Bei einer Früherkennung der Krankheiten sind die Heilungschancen sehr gut.

Vorbeugung Es gibt hier zwei ganz einfache Methoden zur Vorbeugung.

  • Bei Zuchtkatzen sollten nur wenige Hormone gegeben werden oder besser gar keine.
  • Alle anderen Katzen möglichst VOR!!! der ersten Rolligkeit kastrieren lassen.

Nun hoffe ich euch keine Angst gemacht zu haben, sondern eher, dass ich für ein wenig Aufklärung sorgen konnte.

Wenn ihr noch weitere Fragen habt, einfach posten. Ich werde mal sehen, ob unser Tierarzt die Zeit hat sich damit zu befassen und sie zu beantworten. Wäre doch gewiss eine tolle Sache!

Bis dahin eure Simone

2 Gedanken zu „Gebärmutterentzündung und Gebärmuttervereiterung bei Katzen“

  1. Meiner kleinen Luna hat gerade den gleichen Eingriff überstanden. Da die Symptome bei ihr erst sehr spät auftraten und sie sonst völlig fit wirkte (kein Fieber, gute Blutwerte) war es kurz vor knapp als ich mit ihr in die Klinik fuhr. Zu dem Zeitpunkt hatten wir bereits einen Termin für die Kastration aber als ich blutigen Ausfluss entdeckte bin ich sofort hingefahren. Da Luna sehr schmal ist, viel mir der geschwollene Bauch auch erst sehr spät auf.
    Wir haben Glück gehabt! Nun beginnt Lunas zweites von sieben Leben : )

  2. Liebe Daniela,
    da hat deine Luna aber wirklich Glück gehabt. Ich wünsche euch beiden für Lunas zweites Leben alles gute. Es kann nur besser werden und ihr werdet sich ganz viel Spaß zusammen haben.

    LG Simone

Schreibe einen Kommentar